Haus Stemberg

Ein herrliches Menü im, in neuem Glanz erstrahlenden, Kaminzimmer der Stemmis


Bericht: Sascha Perrone  |  Fotos: Sascha Perrone
- 12.01.2017 -



SP



Meine diesjährige erste kulinarische Reise ins Düsseldorfer Umland führte mich am Montag nach Velbert zu Sascha Stemberg. Er betreibt hier bereits in fünfter Generation das Haus Stemberg, welches auf mehr als 150 Jahre Tradition zurückblickt. Bei meinem letzten Besuch vor knapp vier Monaten begeisterte mich Sascha auf ganzer Linie mit seinen "Zwei Küchen von einem Herd" und so war ich gespannt, was mich diesmal erwarten würde.

Bevor es mit dem Essen losgeht, zunächst ein kleiner Blick ins frisch renovierte Kaminzimmer. Zwischen Weihnachten und Neujahr haben Sascha und Vater Walter hier mit den Handwerkern richtig Gas gegeben und den urigen Raum modernisiert und ins 21. Jahrhundert katapultiert. Und es ist wirklich sehr schön geworden und bildet mit neuem Boden, neuen Wänden, neuem Lichtkonzept und neuen Möbeln die perfekte Mischung aus Tradition und Moderne. Da der Gastraum bei meinem Eintreffen bereits gut besucht ist, konnte ich natürlich nicht wie wild fotografieren - hier aber zumindest drei kleine Impressionen:



Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 1



Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 2



Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 3



******


Nun geht's aber los mit den feinen Leckereien. Wieder habe ich die Qual der Wahl zwischen à la carte, dem regionalen und dem Deugstations-Menü, für welches ich mich schließlich in der 4-Gang-Version entscheide.

Als kleine Einstimmung gibt es, neben einem Glas Champagner, Brot mit Nussbutter, einen Shot vom Maronen-Süppchen und Dreierlei Tatar.


Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 16



Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 15



******


Als Auftakt des Menü gibt es „Kingfish“ - Kalamansi mit Algenspitzen, japanischer Vinaigrette und Creme vom gepickeltem Grünkohl. Begleitet wird dieser Gang von einem Glas "Nachschlag", Stemmis hauseigenem Cuvée.



Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 14



******


Weiter geht es mit "Waldpilze", eine herrliche Consommé die am Tisch über einen Kalbsbries-Raviolo angegossen wird - eine wunderbar aromatische Kombi.

Weinbegleitung: 2014er Weissburgunder Selektion Stmeberg



Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 13



******


Anschließend erreicht mich ein weiterer Gruß aus der Küche, den Sascha als zusätzlcihen Gang in das Menü einbaut. Und darüber bin ich sehr froh, denn dieser Gang ist richtig geil und hat alles, was ein geniales Gericht ausmacht. "Geangelter Wolfsbarsch“ mit Weinbergschnecken aus Moers, Blattpetersilien Mousseline,
Sauce Fouyot und Kalbsjus.



Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 12



******


Weiter geht es mit dem „Geeister Kürbis“ als kleine Erfrischung - ein Sorbet mit Kernöl, Koriander, Yuzu und Sake.



Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 11



******


Mit dem "Königsberger Klops" folgt ein zweiter, zusätzlicher Gang als Gruß von Sascha und auch dieser ist einfach nur genial. Der Klops vom Sauerländer Kalb ist geschmacklich und von der Konsistenz der Hammer und kommt mit Kaperncreme, marinierter Rote Bete und
Kartoffel-Schnittlauch Püree daher.



Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 10



******


Letzter Gang im Menü ist ein, wie sollte es anders sein, wunderbares „Wagyu Short Rib“ mit Rote Bete, Schwarzwurzel, Blutwurst Krapfen und Champignonjus.

Weinbegleitung: 2012er Cuvée aus Nero D'avola und Cabernet aus Sizilien



Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 9



Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 8



******


Zu guter Letzt erreichen mich noch einige, anislastige, süße Leckereien:

„Cru Udzwunga Tanzania 70% Schokolade“ - Zitrusfrüchte, Lakritz, Kerbel und Ur Zucker

„Sanddorn“ - Quitte, Schwarzwurzel, Milchmädchen

"Glühwein-Mäusespeck" und Schokolade


Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 6



Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 5



Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 7



Essberichte Haus Stemberg Blog 1 2017 4





Mein Fazit: Sascha Stemberg überzeugt mich auch bei meinem ersten Besuch in 2017 mit seinen grandiosen "Zwei Küchen von einem Herd" auf ganzer Linie. Die Reise nach Verlbert, man könnte sie auch Pilgerfahrt nennen, lohnt sich in jeden Fall!

Ganz besonders hervorheben möchte ich noch den wirklich EXZELLENTEN Service durch Annette Skop und Oliver Fischer - die beiden glänzen nicht nur durch ihre Kompetenz, sondern vor allem durch stets gut gelaunte, herzliche Freundlichkeit.



******


KONTAKT
Haus Stemberg
Kuhlendahler Straße 295
42553 Velbert-Neviges
Tel.: 02053 5649


ÖFFNUNGSZEITEN
Sa. bis Mi.: 12.00 - 15.00 Uhr und 18.00 - 23.00 Uhr
Do. und Fr.: geschlossen


www.haus-stemberg.de