Tao China Bistro

Von Hühnerfüßen bis Entenzungen war alles dabei





Weiter geht meine Woche mit Essberichte Foodscout Sebastian Lege, um euch coole und vor allem authentische Restaurants der verschiedenen asiatischen Stilrichtungen vorstellen möchten.

Als nächstes widmen wir uns der chinesischen Küche, denn ich werde ganz oft gefragt "Sascha, was ist denn das beste chinesische Restaurant der Stadt?". Diese Frage finde ich immer super schwer zu beantworten, denn der erste Gedanke der mir durch den Kopf schießt ist stets "meint mein gegenüber mit chinesisch diese Glutamat-all-you-cat-eat-Buffets oder wirklich chinesische Küche?". Bei ersterem muss ich passen, bei letzterem habe ich seit ein paar Tagen einen neuen Tipp: das Tao China Bistro, welches vor allem für seine Dim Sum stadtbekannt ist - zumindest unter Liebhabern dieses Küchenstils.

Wahrscheinlich wird es euch so gehen wie mir und ihr fragt euch, was genau sind eigentlich "Dim Sum". Deshalb hier kurz die Erklärung dazu: Dim Sum heißt wörtlich übersetzt "das Herz berühren" und wird im kulinarischen Sinne dazu verwendet kleine, meist gedämpfte oder frittierte, Gerichte bzw. Snacks zu beschreiben; also quasi kleine Leckerchen, die das Herz berühren.

Eine schöne Beschreibung wie ich finde, noch dazu das diese zur Philosophie des Tao Bistro passt, eine original Kantonesische Küche, mit all ihren Facetten und ihren traditionellen Ursprüngen anzubieten. Dazu gehören besagt Dim Sum, aber auch hausgemachtes Grillfleisch oder die original chinesische Küche.

Wir handhaben es wie beim letzten Mal, was bedeutet, dass Sebsation querbeet durch die Karte bestellt und ich mich überraschen lasse.

Auf unseren Tellern landen dazu heute die gedämpften Teigtaschen mit Garnelenfüllung namens "Ha Gao", das frittierte Reispapier mit Garnelenfüllung namens "Zi Bao Ha", die gedämpften Hühnerfüße mit schwarzen Bohnen "Fung Jaw", der Sesam-Garnelen-Toast, die pikanten, panierten Entenzungen "Ziu Yim", der chinesische Broccoli, sowie die ganze gegrillte Ente mit Knochen.

MEIN FAZIT:
Authentisch, super lecker und definitiv mal was anderes. Die Ente super saftig und der Garnelen-Toast hat suchtpotential. Die Hühnerfüße und die Entenzungen muss man mal probiert haben, sind aber kulinarische nichts, was mich jetzt umhauen würde.