Victorian

MODERNITÄT, KULINARISCHE RAFINESSE UND DÜSSELDORFER TARDITION NEU AUFGELEGT
ein Bericht von Léa Rogacki


LR

- 19.09.2016 -


Bisher bestand für mich um das Victorian immer eine magische Grenze. „Du passt dort nicht hin – die Düsseldorfer Oberschicht speist dort und sowieso ist die Einrichtung nicht zeitgemäß.“ So in der Art war meine Einstellung zum und die Vorstellung über das Victorian – doch weit gefehlt!!! Seit 2015 erstrahlt das Victorian im neuen Glanz und dies ist absolut gelungen wie ich finde. Der Internetauftritt, das Interieur und die Speisekarte überzeugen und seit gestern verbinde ich mit dem Victorian: Modernität, kulinarische Raffinesse und Düsseldorfer Tradition neu aufgelegt. Der Service war tadellos zuvorkommend, aufmerksam und vor allem authentisch. Letzteres ist für mich noch am wichtigsten, gerade in der gehobenen Gastronomie.

Die Kombination von Bistro am Tag und Gourmet Restaurant am Abend, ausgezeichnet mit einem Michelin Stern, sowie 15 Gault Millau Punkten, bedient ausgezeichnet verschiedene Zielgruppen. Strategisch gut platziert hatte ich einen guten Überblick über das Restaurant. Jung und Alt besuchen das Victorian gleichermaßen und alle Plätze waren restlos besetzt! Ebenso beeindruckt mich, dass es sieben Tage die Woche geöffnet ist und ich mich als Gast somit jederzeit zu einem Besuch entscheiden kann. Der Gast ist dazu hautnah dabei, denn die offene Küche ermöglicht Einblicke in den kreativen Entstehungsprozess der Gerichte. Bereits bei diesen Eindrücken stieg die Vorfreude auf unser Menü.

Nun zu den Gaumenhighlights, den Heimspiel Kreationen:

GRUSS AUS DER KÜCHE
Wunderbar duftendes, selbstgebackenes Käse- sowie Weizenbrot, Grissinis und zwei verschiedenen Dipps. Kräuterquark und griechischer Joghurt, letzteres mit einer feinen Note Ras el-Hanout. Als Krönung reichte das Victorian Thunfisch Tatar, traumhaft abgeschmeckt. Fast hätten wir zu viel davon gegessen, toll! Passend dazu gab es ein Glas Taittinger Champagner.


AMUSE BOUCHE
Eine fein angemachte Joghurtcreme mit Limettenabrieb und kleinen Apfelstücken, sowie gebeiztem Lachs. Eine absolute Überraschung und Gaumenfreude pur.


kulinarische heimspiel victorian amuse




VORSPEISE I - Himmel & Ääd
Dieses Gericht habe ich zuvor noch nie gekostet, allerdings gehört es zum Pflichtprogramm eines kulinarischen Heimspiels und wurde somit bestellt. So biss ich das erste Mal in meinem Leben in gebratene Blutwurst, die zusammen mit dem karamellisierten Apfel und den Röstzwiebeln eine wunderbare Symbiose einging. Die Sauce war ebenfalls ein Traum – man schmeckt die Zeit und Arbeit, die für die Reduktion aufgewendet wurde und natürlich die verschiedenen Geschmackskomponenten. Es hat sich gelohnt!


kulinarische heimspiel victorian vorspeise 1




VORSPEISE II – Kö Eintopf
Selbstverständlich war dies kein schnöder Eintopf. Der berühmten Königsallee gebührend wurde eine delikate, exzellente Suppe gereicht, die von einem Steinbuttfilet, sowie einer Hummer-Bratwurst vervollständigt wurde. Richtig, eine Hummer-Bratwurst! Erstaunlich wie einem das Gehirn einen Streich spielt, denn wahrlich glaubt man beim Biss in die Bratwurst Fleisch zu kosten. Dies ändert sich natürlich beim weiteren Genuss der besonderen Bratwurst. In jedem Eintopf gehören unzweifelhaft Bohnen und so fehlen sie in diesem Gericht ebenso nicht, sie sorgen für den gewissen Pfiff. Einfach Lecker!


kulinarische heimspiel victorian vorspeise 2




HAUPTGANG – Düsseldorfer Senfrostbraten
Auch dieses Gericht ist für mich eine Neuheit. Bester Kartoffelstampf, den ich je gegessen habe, denn es bot die perfekte Verbindung von Leichtigkeit und schmackhaften Kartoffeln. Zusammen mit den warmen Schmorgurken gesellten sich diese als passende Begleiter zum eigentlichen Hauptdarsteller, dem Senfrostbraten. Das Fleisch war butterzart, medium gebraten ergab im Mund mit der herrlichen Senfkruste ein Geschmackserlebnis. Korrespondierend wurde ein fruchtiger Tempranillo gereicht. Die genauen Weinanalysen überlasse ich meinen Gastblogger-Kollegen, den Oexleratten und Bjr Le Bouquet, mir hat es in jedem Fall sehr gemundet.     


kulinarische heimspiel victorian hauptgang




DESSERT -  Düsseldorfer Radschläger
Angerichtet auf Düsseldorfer Rheinkiesel schlugen drei Radschläger ihre Runden. Drei verschiedene Parfaits – Schlüssel Alt, Killepitsch und Bilker Honig – bildeten der perfekten Abschluss eines grandiosen Düsseldorf Menüs.


kulinarische heimspiel victorian dessert




Zusammenfassend haben wir den Abend absolut genossen. Das Victorian bietet Sterneküche zu unschlagbaren Preisen, also hiermit mein klarer Aufruf: Unbedingt hin!!!!
Wir haben wieder etwas mehr über unsere Stadt gelernt, denn nicht nur Vielfalt, sondern auch Tradition stehen für Düsseldorf, unserem kulinarischen Heimspiel.

Preisspanne: 6,00 € bis 48,00 €.




>> HIER FINDET IHR ALLE INFOS ZUM RESTAURANT <<